top of page
Festprogramm_edited.jpg

Historische Daten und Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Oberbiberg

Am 18. September 1871 ging ein Rundschreiben des königlichen Bezirksamtes an alle Gemeinden und ein Fragebogen, der das Feuerlöschwesen betraf:

Bezirksamt:                                                                                                Gemeinde:

  1. Besteht eine Lokalfeuerlöschregelung?                                          nein

  2. Besteht eine organisierte freiwillige Feuerwehr?                           nein

  3. Besteht eine Gemeinde-Feuerwehr?                                              nein

  4. Sind Spritzen vorhanden?                                                                nein

  5. Welche Feuerlöschgeräte sind vorhanden?                                   1 Feuerleiter

  6. Ist Löschwasser vorhanden, stehendes oder fließendes?             Ein kleiner Weiher

  7. Sind Schriften über Feuerlöschwesen vorhanden?                        nein

  8. Wird von der Gemeinde eine Feuerwehrzeitung gehalten?         nein

Die Ausrüstung der Gemeinde mit Feuerlöschgeräten war also mehr als unzureichend. Deshalb beschlossen die Gemeinderäte, eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen und sie entsprechend auszustatten.

Am 19. Januar 1874 konnte Bürgermeister Handschuher (Ostermair in Odenpullach) an das kgl. Bezirksamt melden: "Dass wir hier 1 tragbare Feuerwehrspritze haben, Wert 110 Gulden, aber noch keine Feuerhaken und keine Feuerleitern besitzen.“

Unter dem Wahlspruch „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ gründeten die Bürger der Gemeinde Oberbiberg im Jahre 1874 eine Freiwillige Feuerwehr. Es traten alle Männer vom 18. - 60. Lebensjahr bei. Der erste Vorstand war Bürgermeister Handschuher. Im Antwortschreiben des kgl. Bezirksamtes heißt es u.a........ man hat mit Befriedigung aufgenommen, daß Oberbiberg eine freiwillige Feuerwehr gegründet hat“.

Inzwischen hatte man auch Leitern und Haken gekauft, ferner waren 30 Fuß Schläuche in Verwendung. Der erste Kommandant war Georg Beil, Bauerssohn aus Kreuzpullach, Anton Spindler wurde Spritzenmannschaftsführer, Georg Frimmer und Markus Rank wurden Ordnungsmannschaftsführer. Hier nun die Liste der Mitglieder der im Jahre 1874 gegründeten Freiwilligen Feuerwehr Oberbiberg:

Name:                Alter: Beruf:             Ortschaft:

Über, Kaspar         19     Schuhmacher        Oberbiberg

Schlosser, Johann    23     Ökonom             Oberbiberg

Schlosser, Simon     25     Ökonom             Oberbiberg

Schöftlmaier, Josef  24     Ökonom             Oberbiberg

Beil, Franz          25     Ökonom             Kreuzpullach

Adam, Josef          29     Ökonom             Oberbiberg

Fink, Thomas         29     Ökonom             Oberbiberg

Schöftlmaier, Hubert 19     Ökonom             Oberbiberg

Spritzenmänner:

Name:                Alter  Beruf:             Ortschaft

Über, Simon          24     Schuster           Oberbiberg

Bail, Mathias        19     Ökonom             Oberbiberg

Bail, Georg          18     Ökonom             Oberbiberg

Schmotz, Johann      30     Ökonom             Oberbiberg

Huber, Johann        19     Ökonom             Oberbiberg

Bail, Michl          19     Ökonom             Kreuzpullach

Schmid, Johann       24     Ökonom             Kreuzpullach

Fink, Anderl         25     Ökonom             Jettenhausen

Fink, Leonhardt      24     Ökonom             Jettenhausen

Thalhammer, Johann   22     Ökonom             Jettenhausen

Höger, Johann        40     Wirt               Oberbiberg

Braun, Michl         34     Schmied            Oberbiberg

Hierstetter Max      45     Schäffler          Kreuzpullach

Gnaedig, Johann      34     Ökonom             Ödenpullach

Spiegler, Sebastian  34     Ökonom             Jettenhausen

Gebhart, Josef       34     Ökonom             Jettenhausen

Linsinger, Johann    18     Ökonom             Gerblinghausen

Graf, Josef          19     Ökonom             Gerblinghausen

Frimmer, Georg       25     Ökonom             Gerblinghausen

Seiter, Josef        30     Ökonom             Gerblinghausen

Naderer              21     Ökonom             Gerblinghausen

Schröfl, Thomas      24     Ökonom             Kreuzpullach

Ettenberger, Josef   21     Ökonom             Gerblinghausen

Ordnungsmänner:

Name:                                        Alter: Beruf:            Ortschaft:

Pauli, Josef         45     Ökonom            Kreuzpullach

Orthofer, Josef      45     Ökonom            Oberbiberg

Gradl, Karl          47     Ökonom            Oberbiberg

Rank, Markus         39     Ökonom            Oberbiberg

Bichlmayer Thomas    36     Ökonom            Oberbiberg

Knabl, Johann        40     Ökonom            Oberbiberg

Spindler, Anton      50     Ökonom            Gerblinghausen

Westner, Josef       54     Ökonom            Gerblinghausen

Daubenberger, Josef  54     Ökonom            Gerblinghausen

Spindler, Pauf       54     Ökonom            Kreuzpullach

Pauli, Melchior      42     Wirt              Kreuzpullach

Bail, Michl          57     Bauer             Kreuzpullach

Handschuher, Kasper  51     Ökonom            Ödenpullach

Gebhardt, Peter      29     Ökonom            Jettenhausen

Albert, Josef        40     Ökonom            Jettenhausen

Graf, Sebald         51     Ökonom            Jettenhausen

Schöftlmaier, Dionis 23     Ökonom            Ödenpullach

Strobel, Ignatz      19     Ökonom            Ödenpullach

Schindlbeck, Ignaz   27     Ökonom            Ödenpullach

Schelle, Ignaz       26     Ökonom            Ödenpullach

Verzeichnis der Fuhrwerksbesitzer, welche zum Bespanndienst verpflichtet sind und turnusgemäß eingereiht werden:

Name:                Ortschaft:   Tiere:    Zeitraum:

Handschuher, Kasper  Ödenpullach  4 Pferde  1.1. - 1.4.

Gnaedig, Johann      Ödenpullach  6 Pferde  1.4. - 1.7.

Schmid, Johann       Ödenpullach  4 Pferde  1.7. - 1.9.

Bail, Michl          Kreuzpullach 4 Pferde  1.9. - 1.1.

Pauli, Melchior      Kreuzpullach 6 Pferde  1.1. - 1.4.

Spindler, Paul       Kreuzpullach 5 Pferde  1.4. - 1.7.

Im April 1881 beschloß der Gemeindeausschuss, ein Feuerwehrhaus für eine Löschmaschine und Geräte zu bauen. Man wollte das Häuschen ursprünglich an der Distriktstraße (heute: Staatsstraße 2368) an der Nordecke des Friedhofs errichten, aber dagegen erhob das Bezirksamt Einspruch, da gerade an dieser Stelle die Distriktstraße sehr eng sei. Bürgermeister Schlosser erklärte sich nun bereit, den Grund für das Feuerwehrhaus zur Verfügung zu stellen. Es war der Ort, wo es noch heute steht, wenn auch ausgedient. Mit dem Bau wurde 1882 begonnen.

Erst 1943 beschäftigte sich der Gemeinderat wieder mit dem Problem Feuerwehrhaus, da das alte inzwischen viel zu klein geworden war. Die Gemeinde stellte einen Antrag auf Ausnahme vom Bauverbot, das durch die Kriegslage angeordnet war, mit folgender Begründung: „Der jetzige Feuerwehrgeräteraum ist viel zu klein zur Unterbringung der Feuerwehrgeräte. Die Gemeinde hat auch keine eigene Gemeindekanzlei, diese ist in einem Privatanwesen. Um die Gemeindeangelegenheiten ordnungsgemäß führen zu können, ist die Schaffung einer eigenen Gemeindekanzlei mit entsprechenden Räumen eine dringende Notwendigkeit.“

Das Gebäude wurde so projektiert, dass ohne Schwierigkeit eine Wohnung eingebaut werden konnte (siehe vorherige Seite). Es sollte 12,30 m lang und 9,00 m breit werden. Es waren ein Spritzenraum, eine Gemeindekanzlei, ein Warteraum und eine Wohnung vorgesehen. Das Baugesuch wurde wegen der angespannten Baustofflage abgelehnt, auch der Versuch, dasselbe vorläufig als Doppelbehelfsheim durchzuführen. Man ersuchte die Gemeinde, die Angelegenheit nach dem Krieg weiterzuverfolgen. Die Jahre vergingen, aber es geschah in dieser Hinsicht nichts mehr.

Bereits 1970 gründete die Freiwillige Feuerwehr Oberbiberg als Vorreiter, die erste weibliche Löschgruppe im Landkreis Wolfratshausen. Sie bestand aus neun Damen, die ihre erste Leistungsprüfung am 29.5.1970, mit der Leistungsstufe I bestanden hat.

Der Gruppen gehörten an:

Kandler Kathi, Löschmeister

Westner, Anneliese                                                 Schmid, Christi

Müller, Annemie                                                      Trischberger, Maria

Markreiter, Brigitte                                                  Berzau, Ingird

Lang, Anneliese                                                       Berzau, Helga

Mitglied des Sicherheitsteams

12. - 14.07.2024 FESTWOCHENENDE

150 JAHRFEIER im Feststadl in Oberbiberg vom 12.-14.07.2024


Freitag, 12.07.2024

  • Bieranstich mit Kesselfleischessen

  • Hartpenninger Musi

Samstag, 13.07.2024

  • Burschenfest / Blaulichtparty

Sonntag, 14.07.2024

  • Festgottestdienst

  • Festumzug

Mitglied des Sicherheitsteams

150 JAHREFEIER

150 JAHRFEIER im Feststadl in Oberbiberg vom 12.-14.07.2024


Die Freiwillige Feuerwehr Oberbiberg wurde 1874 gegründet und wird 2024 150 Jahre alt. Das nehmen wir zum Anlass mit Euch den Geburtstag unserer Feuerwehr zu feiern.
Auf dieser Seite stellen wir Euch regelmäßig aktuelle Informationen rund um unsere Feier zur Verfügung.
Wir freuen uns auf ein schönes Fest mit Euch.

bottom of page