Mario

NACHRUF MARIO ROSINA

05.11.2020

Mario Rosina ist tot. Völlig unerwartet starb unser beliebter und langjähriger Kreisbrandmeister wenige Tage nach einer OP. Unzählige Atemschutzgeräteträger gingen durch seine Schule. Auch nach seiner Pensionierung war der den Feuerwehren verbunden und half bis zum letzten Arbeitstag in der Brandschutzdienststelle und Einsatzvorbeugung als nebenamtlicher Mitarbeiter.

Als Kommandant und Kollege bin ich tief erschüttert über seinen Tod. Seine humorvolle und liebenswerte Art wird mir, wie auch allen Feuerwehrkameraden die ihn kannten, fehlen.

Lieber Mario.

Wir sagen an dieser Stelle einfach nur ein herzliches „Vergelts Gott“. Du wirst uns sehr fehlen.


Stellvertretend für die Feuerwehr Oberbiberg.


Hubert Schmid

Kommandant

IMG_8419.jpg

NEUES TABLET FÜR DIE FEUERWEHR

26.10.2020

Das Tablet dient zum einen dem ersteintreffenden Gruppenführer/ Zugführer als schnelle Informationsmöglichkeit  Neben den Feuerwehr(einsatz-)plänen befindet sich auch eine Übersicht sämtlicher Hydranten des gesamten Einsatzbereiches der Feuerwehr (inkl. der Nachbargemeinden) , eine Gefahrstoffauskunft, Rettungsdatenblätter für die technische Hilfeleistung und eine Navigationsmöglicheit in Form diverser Apps an Bord. Da das Gerät im 11/1 ein Drucker angeschlossen werden kann, können Führungskräfte in der Vor- und Nachbereitung von Einsätzen und Übungen auf eine umfassenden Lagekarte zurückgreifen.
.  Neben den Feuerwehr(einsatz-)plänen befindet sich auch eine Übersicht sämtlicher Hydranten, eine Gefahrstoffauskunft, Rettungsdatenblätter für die technische Hilfeleistung und eine Navigationsmöglicheit in Form diverser Apps an Bord. Da das Gerät an den Beamer angeschlossen werden kann, können Führungskräfte in der Vor- und Nachbereitung von Einsätzen und Übungen auf eine umfassenden Lagekarte zurückgreifen. Nach ersten Tests durch die Kameraden wurde die intuitive Bedienweise des Apple-Produktes gelobt. Neben dieser positiven Eigenschaft war auch die hohe Ausfallsicherheit gegenüber Windows/Android ein Entscheidungskriterium für uns.
Wir hoffen, dass mit dieser Investition eine sinnvolle Unterstützung für die Einsatzkräfte geschaffen wurde. Ziel ist es nicht, sich blind auf moderne Technik zu verlassen, sondern dem Gruppenführer eine fundierte Informationsgrundlage (z. B. Gebäudepläne, Rettungsdaten bei Pkw Unfällen) an die Hand zu geben, um die Zeit bis zum Erfolg der Hilfeleistung zu reduzieren und so den Bürgerinnen und Bürgern eine noch bessere Effektivität zukommen zu lassen.

IMG_8422.jpg

FÜHRUNGSKRÄFTEFORTBILDUNG.

26.10.2020

Gerade Einsätze mit Personen in Gefahr und Brände erfordern von den Führungskräften umfassende Kenntnisse. Stress, Zeitdruck und ein Informationsdefizit bezüglich der tatsächlichen Lage am Einsatzort sind bei derartigen Ereignissen leider unausweichlich.
Aus diesem Grund ist eine andauernde Fortbildung der Führungskräfte unumgänglich. Am 12.10 fand daher, unter den üblichen Hygienevorschriften, eine entsprechende Schulung satt.

 
IMG_Einsatz_und_Anhänger.jpg
IMG_Einsatz_und_Anhänger.jpg

press to zoom
Anhänger.jpg
Anhänger.jpg

press to zoom
IMG_7835.jpg
IMG_7835.jpg

press to zoom
IMG_Einsatz_und_Anhänger.jpg
IMG_Einsatz_und_Anhänger.jpg

press to zoom

ERSTER EINSATZ FÜR UNSEREN NEUEN UNWETTERANHÄNGER.

27.06.2020

Aufgrund von Starkregen kam es am 27.06.2020 zu einem Einsatz in der Zugspitzstraße. Ein Keller war auf ca. 120 m² ca. 25 cm. voll Wasser und Schlamm.
Zusammen mit den Anwohnern konnte der Keller in zwei Stunden wieder „gesäubert“ werden.

 

Neuer Anhänger in Betrieb genommen.

Örtliche Feuerwehren werden zunehmend mit extremen Unwetterlagen konfrontiert. Dabei liegt die große Herausforderung sowohl in der handwerklich-technischen Bewältigung der einzelnen Einsatzstellen, wie auch in der Organisation und Führung der Flächenlage. Aufgrund der großen Unterstützung durch Bürgermeister Stefan Schelle, dem Gemeinderat sowie dem Abwasserzweckverband Hachinger Tal konnte die Freiwillige Feuerwehr Oberbiberg einen neuen Anhänger für Unwetterlagen in Betrieb nehmen.
Dieser wurde ehrenamtlich in Eigenregie durch die Feuerwehr, sowie mit Unterstützung örtlicher Betriebe aufgebaut.
Das Herzstück des Anhängers bildet ein 42 KV Notstromaggregat welches zukünftig, neben den mitgeführten Schmutzwasserpumpen auch die Notstromversorgung der Abwasserpumpstationen und des Feuerwehrgerätehauses sicherstellt.
Das Equipment des Anhängers umfasst neben mehreren Schmutzwasserpumpen auch Schläuche und Nasssauger. Durch das Mitführen von Verkehrssicherungsgeräten, Beleuchtungsmaterial sowie Schaufeln und Besen kann der Anhänger als selbstständige Einheit an der Einsatzstelle verbleiben.
Um auch in den Nachtstunden oder im fließenden Verkehr sicher arbeiten zu können wurde der Anhänger mit einer LED Innen,-  und Umfeldbeleuchtung sowie mit gelben und blauen Blitzleuchten ausgestattet.
Die Feuerwehr Oberbiberg bedankt sich an dieser Stelle, neben den bereits erwähnten, bei der Firma Landtechnik Spindler, der Lackierwerkstatt Wölfl, Maschinenbau Florian Stachel sowie der Schlosserei Robert Sachstätter für die Unterstützung.
Obgleich der Anhänger bereits bei einem Unwettereinsatz im Einsatz war, konnte eine kirchliche Segnung und öffentliche Vorstellung aufgrund der Corana Pandemie bisher noch nicht erfolgen.
Die Feuerwehr Oberbiberg hofft jedoch dies in den nächsten Monaten nachholen zu können.

 

Übungsbetrieb wieder aufgenommen.

Nach einer lagen virusbedingten Pause wurde der Übungsbetrieb wieder aufgenommen. In den kommenden Wochen werden die einzelnen Gruppen die Einsatzstandarts „Brandbekämpfung“, „Technische Hilfe – Person eingeklemmt“ und „Gefahrenguteinsatz“ trainieren.
Aufgrund der unsicheren Lage werden die Übungen intern bekanntgegeben. I.d.R. proben die Zug, - und Gruppenführer einmal im Monat, die Mannschaft an zwei Abenden

 
IMG_7197.JPG
IMG_7197.JPG

press to zoom
IMG_7206.JPG
IMG_7206.JPG

press to zoom
IMG_7204.JPG
IMG_7204.JPG

press to zoom
IMG_7197.JPG
IMG_7197.JPG

press to zoom

8 EINSÄTZE SEIT JANUAR

März 2020

Seit Januar wurden wir zu 8 Einsätzen alarmiert. Neben einem Brandeinsatz im Altenheim war eine Person unter einem PKW eingeklemmt und wurde dabei schwer verletzt. Mehr unter Einsatzberichte 2020.
Am 16.01. löste um 4.58 Uhr Alarm die Brandmeldeanlage in dem Alten- und Pflegeheim am Inneren Stockweg  aus. Die herbeigerufenen Einsatzkräfte fanden in einem Badezimmer im ersten Stock eine brennende Badlüftung vor, die aber schnell gelöscht werden konnte. Zur einer Ausweitung des Brandes kam es nicht. Vorsorglich waren allerdings zwei Räume im Obergeschoss geräumt worden. Nachdem der Brand gelöscht war wurden die Räume entraucht und gelüftet. Zwei Mitarbeiter der Einrichtung erlitten eine leichte Rauchgasvergiftungen. Die Feuerwehr Oberbiberg stand im Bereitstellungsraum und konnte bereits nach kurzer Zeit wieder abrücken.
Bei Reparaturarbeiten an einem PKW ist  am 7.3. ein Mann  in Jettenhausen unter seinem Pkw eingeklemmt und schwer verletzt worden. Das Opfer hatte einen Pkw mit einem Wagenheber aufgebockt, diesen jedoch nicht ausreichend gesichert.
Um 15.01 Uhr erhielten die Feuerwehren Oberbiberg und Dingharting, der zuständige Kreisbrandmeister Thilo Hoffmann sowie der Rettungsdienst die Meldung zu der verletzten, eingeklemmten Person in Jettenhausen über die Leitstelle. Die Feuerwehren rückten mit mehreren Fahzeugen an. Bei Eintreffen der Feuerwehr war der Verunglückte bereits von einem umsichtigen Nachbarn befreit worden.
Die Feuerwehr übernahm die medizinische Erstversorgung bis zum Eintreffen des Rettungshubschraubers Christoph 1 sowie eines Rettungswagens. Der Schwerverletzte wurde in ein Münchner Klinikum geflogen.